Niksen entspanntes Nichtstun
Niksen der neue Selbstoptimierungstrend

Tipps und Fragen für tiefgründige Gespräche

tiefgründiges Gespräch

Anleitung und Tipps für tiefgründige Gespräche

Im Durchschnitt sprechen wir ungefähr 16.000 Wörter pro Tag. Hier ein kurzer Smalltalk, dort ein Pläuschchen. „Was gibt’s zum Abendessen?“, „Wie geht’s den Kindern?“, „Was läuft auf der Arbeit?“, „Wie ist das Wetter?“ oder „Wie sieht deine Freizeitgestaltung aus?“ Ja, auch damit kann man Beziehungen aufrechterhalten. Aber wie oft führen wir mit unseren Liebsten wirklich tiefgründige Gespräche? Gespräche, die uns einander näherbringen, die uns Einblicke in Empfindungen und Ansichten des anderen erlauben? Wann führen wir wirklich Gespräche mit Tiefgang?  Wenn wir diese Frage für uns wahrheitsgemäß beantworten, lautet meist die Antwort: „Viel zu selten.“ Tiefgründige Gespräche führen wir leider wirklich viel zu selten, obwohl sie Beziehungen stärken, Vertrauen schaffen und uns einander näher bringen. Mit diesem Beitrag möchte ich dir Anregungen, Tipps und Fragen liefern, wie du deine Gespräche intensiver und tiefgründiger gestaltest.

#1 sich Zeit nehmen

Dass wir ein tiefsinniges Gespräch nicht mal eben beim Bäcker führen, ist klar. Deshalb ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen. Beispielsweise bei einem gemütlichen Essen oder einem Glas Wein/ Bier, ohne Zeitdruck.

#2 die passende Location wählen

Ein vollbesetzter Zug oder die Diskothek ist sicherlich nicht der geeignete Ort für ein Gespräch mit Tiefgang. Eine ruhige entspannte Umgebung wohl schon eher.

Ein tiefgründiges Gespräch führt sich nicht mal eben zwischen Tür und Angel und auch nicht, wenn wir uns unter vielen Menschen bewegen. Am besten zu zweit oder im kleinen Kreis, im Restaurant, zu Hause oder bei einem Spaziergang. Locker, ohne Zwang und Stress.

#3 Offenheit und Vertrauen

Wer möchte, dass seine Gespräche nicht nur oberflächlich ablaufen, muss mutig sein. Zu einem tiefgründigen Gespräch gehört nämlich auch, dass wir uns öffnen, ehrlich sind und vielleicht auch den ein oder anderen verletzlichen Punkt offenbaren.

Tiefgang bedeutet eben auch in die Tiefe zu gehen und offen zu sein, um Vertrauen zu schaffen. Denn nur, wenn wir vertrauen, können wir uns öffnen und unser innerstes preisgeben.

„Vertrauen ist der Schlüssel für alle Beziehungen, ob Freundschaft oder Liebe. Ohne Vertrauen kann nichts Echtes entstehen.“

#4 Aktives Zuhören

Oft hören wir unserem Gegenüber zwar zu, suchen aber ständig nach einem Punkt um einzuhaken und auch von uns eine passende Anekdote vorzubringen. Aktives Zuhören bedeutet nicht einfach nur zu hören, was unser Gesprächspartner sagt, sondern auch nachzuhaken, passende Fragen zu stellen und mitzufühlen. Die Körpersprache des anderen zu beobachten und vielleicht etwas zwischen den Zeilen zu hören. Aktives Zuhören bedeutet, sich voll und ganz auf das Thema und die Worte unseres Partners einzulassen, zu verstehen und unser eigenes Mitteilungsbedürfnis zu unterdrücken.

#5 Wertschätzung

Bei einem tiefgründigen Gespräch, kommt es nicht darauf an, einfach nur seinen eigenen Senf dazuzugeben und seine eigene Meinung kundzutun. Es bedeutet, sich auf die Meinung eines anderen einzulassen, diese wertzuschätzen und hinzunehmen. Auch dann, wenn sie nicht unseren eigenen Ansichten entspricht. Wertschätzung heisst auch, Rücksicht auf die Empfindungen anderer zu nehmen und Gefühle zu akzeptieren, die wir vielleicht nicht sofort nachvollziehen können.

Mit diesen Tipps sollte es dir gelingen, den richtigen Rahmen für ein tiefgründiges Gespräch zu schaffen.

Soweit so gut.

Dann fehlt nur noch das Thema / der Inhalt des Gesprächs.

Fragen für ein tiefsinniges Gespräch:

  1. Wenn du an einen Punkt in deinem Leben zurückkehren kannst, um etwas zu ändern. Welcher wäre das?
  2. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben und warum?
  3. Wenn du an deine Kindheit denkst, was würdest du bei deinen eigenen Kindern anders machen?
  4. Würdest du lieber in die Zukunft oder in die Vergangenheit reisen. Warum und wie weit?
  5. Wenn du einer Person einen Wunsch erfüllen könntest. Wem und was wäre das?
  6. Um welche Eigenschaft beneidest du andere Menschen?
  7. Was gibt dir das Gefühl angekommen zu sein?
  8. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
  9. Was bereust du in deinem Leben getan zu haben / nicht getan zu haben?
  10. Welcher war dein peinlichster Moment?
  11. Wenn du eine persönliche Eigenschaft ablegen könntest, welche wäre das?
  12. Würdest du deine schönste Erinnerung hergeben, damit du deine schlimmste auslöschen kannst?
  13. Welche Erfahrung hat dein Leben nachhaltig verändert?
  14. Was war für dich die größte Enttäuschung?
  15. Woran denkst du kurz vor dem Einschlafen?
  16. Welche Ziele verfolgst du?
  17. Bist du immer ehrlich zu dir selbst?
  18. Welche Eigenschaften findest du besonders wichtig?
  19. Wovor hast du Angst? Wie begegnest du dieser Angst?
  20. Was bedeutet für dich Einsamkeit?
  21. Was fiel / fällt dir schwer (mir) zu verzeihen?
  22. Wovon kommst du nicht los?
  23. Welches war ein entscheidendes oder prägendes Ereignis in deinem Leben?
  24. Wofür liebst du dich selbst?
  25. Was war das verrückteste, was du je getan hat? Würdest du es wieder tun?
  26. Welche Eigenschaften sind typisch für dich?
  27. Was macht dich glücklich?
  28. Welche war deine größte Herausforderung?
  29. Kannst du leicht vertrauen?
  30. Wem aus deiner Familie stehst du besonders nahe und warum?
  31. Was war die beste Phase in deinem Leben?
  32. Was war die schlimmste Phase in deinem Leben?
  33. Wem fühlst du dich besonders verbunden?
  34. Hast du schon mal jemanden verloren, der dir nahe stand?
  35. Wofür bist du dankbar?
  36. Was hast du aus gescheiterten Beziehungen gelernt?
  37. Was machst du, wenn du alleine bist?
  38. Glaubst du an Schicksal?
  39. Was steht auf deiner Wunschliste?
  40. Verdienen Menschen eine zweite Chance?

„Gute Gespräche sind leider sehr selten geworden. Die eine Hälfte redet, ohne etwas zu sagen und die andere Hälfte hört hin, ohne etwas zu verstehen.“

Kommentar verfassen