Es findet sich, wie auch bei den meisten psychischen Störungen, keine klare Ursache, wonach man eine sichere Aussage treffen könnte, was genau letztendlich zu dem beschriebenen Zustandsbild geführt hat.

Als Ursache wird ein Zusammenspiel aus inneren und äußeren Umständen angenommen, wobei aber bestimmte Persönlichkeitsmerkmale besonders herausstechen, die das Risiko erhöhen können:

  • Perfektionismus

„100% ist gerade gut genug!“. Menschen, die von sich selbst und anderen absolute Korrektheit fordern und deshalb vielleicht Aufgaben nicht delegieren können. Menschen, die glauben Allem gerecht werden zu können oder sogar zu müssen.

Fehlervermeidung als oberste Priorität.

  • Selbstzweifel und schwaches Selbstbewusstsein

Geringe Selbsterwartung und hohe Selbstzweifel schaffen ein negatives Selbstbild. „Das schaffe ich sowieso nicht.“

Ein geringer Selbstwert fördert das Bedürfnis nach Bestätigung und schafft eine Überempfindlichkeit. Die Überzeugung, den Leistungsansprüchen nicht gerecht werden zu können, lässt Projekte oft schon zu Beginn scheitern.

  • Harmoniebedürfnis

Menschen, die extrem nach Harmonie streben und glauben, dass sie selbst verantwortlich für die Zufriedenheit anderer sind. Sie achten darauf, dass sich niemand angegriffen oder verletzt fühlt. Es muss stets Harmonie herrschen und  wenn nicht, fühlen sie sich in der Verantwortung, diese wiederherzustellen. Bitten und Aufforderungen von anderen wird stets nachgegangen, ohne Rücksicht auf die eigenen Befindlichkeiten.

Innere Ursachen:

  • Leistungsbereitschaft, Engagement und Hochmotivation
  • Harmoniebedürfnis
  • Perfektionistische Leistungsforderungen
  • Innere Antreiber
    • „Sei Stark!“
    • „Mach es immer allen recht!“
    • „Streng dich an!“
    • „Beeil dich!“
    • „Sei immer perfekt!“
  • Mangelhafte Bewältigungsstrategien
  • Persönliches Stressempfinden / persönliches Stresslevel
  • Selbstdisziplin
  • Hohe persönliche Anforderungen

Äußere Ursachen

  • Hohe Leistungsanforderungen
  • Hohe Belastungen oder Doppelbelastung, z.B. Familie und Beruf
  • Hoher Arbeitsaufwand
  • Hoher Zeitdruck
  • Große Verantwortung
  • Konflikte im Berufs- und Privatleben
  • Ängste, z.B. in Bezug auf finanzielle Mittel, Verantwortung oder Hilflosigkeit
  • Einschneidende Lebensveränderungen

Beitragsserie Burnout

Burnout: Symptome – Burnout ist keine Depression

Risikofaktoren Burnout

Was du tun musst, um mit Sicherheit Burnout zu entwickeln (Diesen Beitrag bitte mit Humor lesen)

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Wie kann ich als Angehöriger damit umgehen und wie gehe ich mit meinen Angehörigen um?

Schnelltest (kostenloser Downloadlink)


Kommentar verfassen