Vorsicht Burnout
Burnout: Vorsicht ist besser als Nachsicht
Risikofaktoren Burnout
Risikofaktoren Burnout

Anleitung, wie du Burnout entwickelst

Anleitung, Burnout

Burnout

Diesen Artikel bitte nicht allzu ernst nehmen. Was du tun kannst, um mit 100%iger Sicherheit Burnout zu entwickeln. Eine Anleitung.

 

 

Leistungseinsatz erhöhen

Beginne damit, deine wöchentliche Arbeitszeit zu erhöhen und mehr und mehr Überstunden zu leisten. Hebe dich aus der Masse hervor, indem du alle anfallenden Aufgaben selbst übernimmst und gebe dich niemals mit weniger als „Perfekt“ zufrieden. Plane deine Herausforderungen bestmöglich so, dass bereits während der Planung ersichtlich wird, dass du diesen Berg niemals bewältigen kannst. Du solltest also sowohl die Menge an Aufgaben, als auch die Qualität deiner Leistung entsprechend hoch setzen.
Zuletzt legst du dir noch einen finalen Abgabetermin fest, der zeitlich so knapp bemessen ist, dass eine zeitgerechte Erledigung in gewünschter Quantität und Qualität unmöglich ist.

 

 

 

Körperliche und seelische Vernachlässigung

Ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf oder sogar Sport, um den Körper fit zu halten ist etwas für die, die in der Hierarchie unten angesiedelt sind. Wozu gibt es Kaffee und Energy-Drinks? Mach die Nächte zum Tag und verbringe die Meiste Zeit deines Tages bei der Arbeit.
Sei abends immer der letzte in der Firma, denn schließlich werden die Letzten einmal die Ersten sein! Nutze die Wochenenden, um dir einen Vorsprung gegenüber den anderen Kollegen zu verschaffen. Die Arbeit schläft nicht, Du also auch nicht!

Rehabilationsmaßnahmen kannst du dir später sicherlich leisten, wenn du ausreichend Geld verdienst und auf der Karriereleiter ganz oben stehst.

 

 

 

Freizeit und Familie Ade

Für Freizeit und Hobbies bleibt nach der Pensionierung noch genug Zeit.

Wer braucht überhaupt Freunde oder Familie, wenn man Geld haben kann? Vernachlässige alle Personen, die dir wichtig sind, denn sie stehen auf deiner Karriereleiter nur blöde im Weg herum. Alles, was deine Arbeitsleistung und Arbeitseinsatz kritisiert, findet keinen Platz in deinem Leben. Vernachlässige alle persönlichen Kontakte und eliminiere alles, was dir Freude bereitet. Du brauchst kein Leben, du machst Karriere.

 

 

 

Kritik ist Chic

Die anfallenden Aufgaben hast du selbstverständlich nicht erledigt, du Verlierer! Die Qualität lässt zu wünschen übrig, die Quantität ist nicht einmal in einem angemessenen Maße erreicht und von einer Einhaltung des Zeitplans brauchen wir gar nicht erst sprechen.

Ein Versager, durch und durch!

Übe in extremem Maße Selbstkritik. Je häufiger und je exzessiver, desto besser!

Achte dabei darauf, dass du dich nicht von anderen beschwichtigen lässt. Aussagen, wie „Ist doch nicht so schlimm.“, „Fehler passieren.“ oder sogar „Gönn dir doch eine Pause.“ müssen an dir abprallen. Am besten brichst du sofort den Kontakt zu diesen Nieten ab, die dir einreden wollen, dass Misserfolge toleriert werden können.

Sofern du überhaupt noch soziale Kontakte hast, lies dir bitte Punkt 3 nochmal durch. Diese Langweiler behindern dich nur auf deinem Weg an die Spitze.

 

Glückwunsch. Du hast es geschafft! Wenn du jetzt noch nicht völlig ausgebrannt bist, folgt das sicherlich in Kürze.

 

 

 

Beitragsserie Burnout

 

Burnout: Symptome – Burnout ist keine Depression

 

Risikofaktoren Burnout

 

Was du tun musst, um mit Sicherheit Burnout zu entwickeln (Diesen Beitrag bitte mit Humor lesen)

 

Vorsicht ist besser als Nachsicht

 

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

 

Wie kann ich als Angehöriger damit umgehen und wie gehe ich mit meinen Angehörigen um?

 

Schnelltest (kostenloser Downloadlink)

 

 
 
Hier geht´s zum Glückskurs
 

 

 

Kommentar verfassen